Japan-Tag Düsseldorf/NRW: 750.000 Besucher erleben Begegnung japanischer und rheinischer Kultur

Zum 15. Mal bot der Japan-Tag Düsseldorf/NRW authentische Einblicke in die moderne und traditionelle japanische Kultur und lockte rund 750.000 Besucher an den Rhein. 70 Informations- und Demonstrationszelte luden entlang der Rheinuferpromenade dazu ein, Fernost in seiner kompletten Vielfalt zu erleben. Mit den  Auftritten von zahlreichen Gruppen der Japanischen Gemeinde Düsseldorf am Tag sowie dem abendlichen Konzert der Band Orand mit der Volkssängerin Takemi Kakizaki bot das Programm auf der Hauptbühne am Burgplatz zahlreiche Highlights. Den grandiosen Abschluss des Kultur- und Begegnungsfestes bildete traditionell das japanische Feuerwerk, das in diesem Jahr „Bäume, Blumen, Tiere – die Welt der Natur“ abbildete.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: “Der Japan-Tag Düsseldorf/NRW zeigte erneut, wie vielfältig und lebendig die Freundschaft zwischen NRW, Düsseldorf und Japan ist. Neben Einblicken in Tradition und Gegenwart der japanischen Kultur bietet der Japan-Tag Düsseldorf/NRW insbesondere die Möglichkeit der Begegnung. Unser ausdrücklicher Dank gilt unseren japanischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für dieses wunderbare Fest unter Freunden.“

Die 15. Auflage des beliebten Kultur- und Begegnungsfest hat erneut hunderttausende Besucher an die Düsseldorfer Rheinuferpromenade gelockt und zum Staunen gebracht. In rund 90 Zelten entlang der Promenade vom Schlossufer im Norden bis hinunter zur Wiese am Landtag im Süden begegneten sich die rheinische und japanische Kultur. Auch aus dem europäischen Ausland sind sowohl viele Anbieter als auch Besucher angereist, um in die Kultur Japans einzutauchen und sie zu feiern. 

Auf drei Bühnen wurden den Zuschauern Musik-, Sport- und Kulturhöhepunkte geboten. Über 400 Beteiligte der Japanischen Gemeinde, vom Kindergarten- bis zum Erwachsenenalter, sorgten auf der Hauptbühne am Burgplatz für ein tagesfüllendes Programm. Gegen 21:45 Uhr konnten die Zuschauer der der Band Orand lauschen, die sich dem japanischen Lauteninstrument Tsugaru-Shamisen verschrieben hat. Gemeinsam mit der Volkssängerin Takemi Kakizaki präsentierte die Band traditionelle sowie mitreißende moderne Stücke. 

Die Popkultur-Zone, der Treff für Manga-, Cosplay- und Anime-Fans, war in gleich drei Bereichen des weitläufigen Veranstaltungsgeländes direkt am Rhein präsent. Wie immer waren auch die Modenschau- und Karaoke-Wettbewerbe Anziehungspunkt für tausende Zuschauer und farbenfroh kostümierte Manga-Fans. Sportlich wurde es bei Iaido, Kyudo oder Sumo auf der Sportbühne am Johannes-Rau-Platz. Am südlichen Ende des Festgeländes vor dem Landtag bot das Heerlager der  Samurai-Gruppe „Takeda“ Einblicke in die Geschichte der japanischen Krieger.

Den krönenden Abschluss des 15. Japan-Tages bildete traditionell das japanische Höhenfeuerwerk, welches in diesem Jahr kunstvoll das Thema „Bäume, Blumen, Tiere – die Welt der Natur“ in Form von Fischen, Palmen und Blüten abbildete. Das eigens aus Japan angelieferte und von einem japanischen Pyrotechniker gezündete Feuerwerk setzte mit dem beliebten schillernden Goldregen  einen effektvollen visuellen Schlusspunkt des Kultur- und Begegnungsfestes. Der WDR hat den „Feuerzauber über Düsseldorf“ live übertragen. Die Sondersendung ist in Kürze auch in der WDR Mediathek verfügbar. Auf der Facebook-Seite Visit Düsseldorf finden sich zudem weitere Bildergalerien vom diesjährigen Fest.

Die Japanische Gemeinde in Düsseldorf ist, nach London und Paris, die drittgrößte Europas. Insgesamt haben ca. 380 japanische Firmen ihren Sitz in der Landeshauptstadt, in Nordrhein-Westfalen beschäftigen japanische Unternehmen rund 32.000 Menschen. Weitere Informationen auf www.japantag-duesseldorf-nrw.de